WakeUp Intervall per Lua anpassen

Advertisements

Batteriebetriebene Z-Wave Geräte, wie der weit verbreitete Heizungsthermostat LC-13 der Firma Danfoss – sowie dessen Derivate von Devolo und Co. – senden und empfangen nicht permanent im Z-Wave Netzwerk. Parameter wie beispielsweise die Solltemperatur werden in definierten Intervallen übertragen um die Laufzeit der Batterien zu erhöhen. So werden die aktuellen Werte alle X Minuten beim Gateway angefragt und übertragen.

Danfoss WakeUp Intervall

Danfoss WakeUp Intervall

WakeUp Intervall

Bei der Wahl dieses Intervalls galt es bisher, einen brauchbaren Mittelwert aus schneller Übertragung und Batterieschonung zu finden. Wirklich passende Werte zu finden um beispielsweise beim Öffnen eines Fensters die Heizung zeitnah herunterzuregeln, ohne alle 8 Wochen die Batterien wechseln zu müssen, gibt es nicht. Auch gibt es keine Fibaro Lua Funktion mit der die Änderung des WakeUp Intervalls in einer einfachen Szene möglich ist. In diesem Artikel stelle ich eine Szene vor mit der möglich ist, den Intervall für das Danfoss LC-13 automatisch zu ändern.

wakeUp Intervall Danfoss

wakeUp Intervall Danfoss

Sinnvoll oder sinnfrei?

Über die Frage ob die Änderung des Intervalls überhaupt sinnvoll ist, herrscht keine Einigkeit in der Community. Die eine Partei vertritt die Meinung, dass der vom Home Center definierte Intervall schon der richtige sein wird und es auf eine Verzögerung von 2 oder 3 Minuten nicht ankomm. Die Befürworter hingegen sind der Meinung, dass es sich lohnt den Intervall im Auge zu haben, um schnelle Reaktionen zu ermöglichen und alle Energiequellen (Heizung und Batterien) optimal zu nutzen. Die Sinnfrage ist nicht Teil dieses Artikels, hier geht es lediglich um die Möglichkeit der Anpassung.

Fibaro REST API

Manuell lassen sich die Parameter im Webinterface anpassen, automatisiert mit Lua Funktionen ist es nicht möglich. Jedoch ist es mit wenigen Handgriffen möglich den Intervall über die vom Home Center 2 zur Verfügung gestellte REST API zu ändern. Vereinfacht ausgedrückt wird die aktuelle Konfiguration des Gerätes ausgelesen, verändert und wieder zurück an die API gesendet. Klingt einfach? Ist es im Grunde auch, wenn da nicht das kleine „Aber“ wäre welches hier mal wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Denn die einfach Änderung des Parameters wakeUpTime – auch über die REST API – hat keinerlei Effekt. Doch woran liegt das?

Parent / Child Module

Danfoss Master Slave Geräte

Danfoss Master Slave Geräte

Z-Wave Module bestehen in der Regel aus Master und Slave Device. Diese werden vom Gateway als unterschiedliche Geräte wahrgenommen. Gut zu erkennen, wenn man sich einmal die Eigenschaften eines Danfoss LC-13 ansieht. Technisch gesehen besteht der Thermostat also aus 2 Geräten. Dem eigentlichen Thermostaten an dem die Temperatur geregelt werden kann (hier mit der Fibaro ID 218) und dem Z-Wave Basismodul mit der ID 217. Im Home Center unter den verstecksten Geräten zu finden.

WakeUpTime ist Parameter des Z-Wave Moduls

Und genau hier liegt die Herausforderung. Die Parameter des Z-Wave Moduls werden vererbt. Stehen also auch dem Thermostaten zur Verfügung, können durch ihn aber nicht geändert werden. Um den Aufwachintervall zu manipulieren muss die Änderung also im darüberliegenden Modul – dem Parent – durchgeführt werden.

Da es auch Module mit mehr als einem Untermodul – Child(s) – gibt, ist die Identifizierung des Parents nicht durch einfache Grundrechenarten zu bewerkstelligen. Auch gibt es keine Möglichkeit den Parameter parentId mit den Fibaro Funktionen abzufragen. Die Ausgabe des folgenden Lua Codes ist immer nil, also nicht verfügbar.

fibaro:debug(fibaro:getValue(218,"parentId"))

In der REST API Ausgabe des Thermostaten ist die ID des Parents jedoch vorhanden.

{
   "id":218,
   "name":"Handtuchheizung",
   "roomID":8,
   "type":"com.fibaro.thermostatDanfoss",
   "baseType":"com.fibaro.hvac",
   "enabled":true,
   "visible":true,
   "isPlugin":false,
   "parentId":217,
   "remoteGatewayId":0,
   "interfaces":[
 ...
 ...
}

Es ist also erforderlich, die Parameter des Thermostatet (ID 218) auszulesen, das Parent-Modul zu identifizieren und die gewünschten Änderungen dort hinzusenden.

Nur Danfoss, dafür aber alle

Ich habe keine Derivate des LC-13 zur Verfügung, daher beschränkt sich diese Szene momentan auf die Original Thermostate der Firma Danfoss. Die Szene fragt alle im Home Center 2 vorhandenen Geräte über die API ab und wendet die Änderungen des Intervalls auf alle im System befindlichen Dannfoss LC-13 an. Daher müssen keine IDs angegeben werden.

Wenn mir jemand die API Ausgabe der Derivate (Devolo und Co.) zur Verfügung stellt, kann ich die Szene gern erweitern.

Die Szene „smart“ machen

Das einfache ändern des Parameters und die daraus resultierende häufigere oder seltenere Abfrage der Sollwerte allein kann schon einen kleinen Komfortgewinn darstellen. Richtig „smart“ wird es aber nur durch die Berücksichtigung weiterer Faktoren. Diese setzen sich aus der An- und Abwesenheit sowie der Jahreszeit zusammen. Ist niemand Zuhause, werden bei uns Zuhause die Zieltemperaturen alle Heizgeräte auf 15°C eingestellt. Ähnlich verhält es sich in den Sommermonaten. Hier ist die schnelle Reaktion auf Änderungen nicht notwendig. Diese Gegebenheiten werden in der Szene berücksichtig, aber sieh selbst.

Intervallbestimmung

Die Szene ermöglicht zwei unterschiedliche Arten der Intervallbestimmung. Zum einen lassen sich Zielwerte für die unterschiedlichen Zustände der globalen Variable presentState definieren und zum andere ist eine mathematische Ermittlung eines vermeintlich idealen Intervalls implementiert. Die Rechnung erfolgt unter Zuhilfenahme der aktuellen Außen- sowie der definierten Zieltemperatur an einem Thermostaten. Weiterhin gibt es einen Basiswert der in den Parameters definiert wird. Die Formel ist folgendermaßen implementiert:

Intervall = round( Basiswert + ( Innentemperatur * Aussentemperatur ) )

Bei einer Zieltemperatur von 22°C und einer Aussentemperatur von 2,4°C ergibt sich bei einem Basiswert von 100 Sekunden somit ein wakeUp-Intervall von 153 Sekunden. Ist es hingegen draußen 18,8°C warm, so ergibt dies einen Intervall von 514 Sekunden. Für Aussentemperaturen kleiner 0°C gibt es einen Parameter welcher den Intervall konstant hält (Standard: 90 Sekunden).

Sommer- und Wintermonate

Es werden für Sommer- und Wintermonaten unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten für Intervalle zur Verfügung gestellt. Die Unterscheidung ob Sommer oder Winter erfolgt über eine Variable (Table) in der die Wintermonate definiert werden. Jeder nicht aufgeführte Monat ist automatisch ein Sommermonat.

Scheduler, globale Variable und manueller Start

Die Szene kann sowohl mit einem Scheduler – also einem Zeitplan – im 15 Minutentakt, als auch durch die Veränderung der globalen Variable der die An- und Abwesenheit abildet, gestartet werden. Weiterhin ist es möglich die Szene – trotz laufendem Scheduler – manuell durch betätigen des Start Buttons auszuführen.

Konfiguration der Szene

-- Konfiguration
-----------------------------------------------
--Allgemein 
local advdebug			= true
local scheduler			= true
local runMinute			= 15

--Temperaturen
local outdoorTemp		= {3,'Temperature'}
local indoorTemp		= {237,'targetLevel'}
 
-- Zeiten
local basisSeconds		= 100
local minSeconds		= 90
local winterMonth		= {1,2,3,10,11,12}

-- Intervallkonfiguration
local presentVar		= 'PresentState'
local presentHomeVar	= {'Home','900','calc'}
local presentAwayVar	= {'Away','900','900'}
local presentHolidayVar	= {'Holiday','1800','1800'}

Allgemein

  • advdebug = weiterführendes Debug (true/false)
  • scheduler = stündliches Ausführen der Szene
  • runMinute = die Minute zu der die Szene stündlich ausgeführt werden soll

Temperaturen

Die Konfiguration der Temperaturen für die Ermittlung des Intervalls.

  • outdoorTemp = liest die aktuelle Aussentemperatur (hier vom HC2 = ID 3)
  • indoorTemp = liest die aktuelle Solltemperatur eines Thermostaten

Beispiel

local outdoorTemp        = {3,'Temperature'}
local indoorTemp		= {237,'targetLevel'}
  • 1. Stelle der Table: ID des Gerätes (hier das HC2)
  • 2. Stelle der Table: abzufragende Eigenschaft

Wird die aktuelle Zieltemperatur eines LC-13 als Indoor Referenz verwendet, so ist hier nicht der übliche Wert Value zu verwenden, da dieser den zuletzt an den Thermostaten übertragenen Wert wiederspiegelt. Wo hingegen targetLevel der im Home Center 2 manuell oder durch den Heizplan definierten Zielwert ist.

Zeiten

Einstellung des Basis- und Windestwert sowie der Wintermonate.

  • basisSeconds = der Basiswert für die Intervallermittlung
  • minSeconds = der Wert für Aussentemperaturen < 0°C
  • winterMonth = die Wintermonate als Zahl

Intervallkonfiguration

Die Definition der globalen Variable – für die An- und Abwesenheitssteuerung sowie die Definition der Intervallermittlung bzw. Festsetzung dessen. Die Szene kennt 3 Zustände der An- und Abwesenheit: Home, Away und Holiday. Für jeden dieser Zustände ist eine weitere Variable mit der Konfiguration definiert.

  • presentVar = beinhaltet den Namen der globalen Variable zur An- und Abwesenheitssteuerung
  • presentHomeVar = Table zur Definition der Ausprägung der Intervalle (siehe unten)
  • presentAwayVar = Table zur Definition der Ausprägung der Intervalle (siehe unten)
  • presentHolidayVar = Table zur Definition der Ausprägung der Intervalle (siehe unten)

Beispiel

local presentHomeVar	= {'Home','900','calc'}
  • 1. Stelle der Table: der Zustand der An- und Abwesenheitsvariable entspricht dem Wert Home
  • 2. Stelle der Table: Für die Sommermonate ist ein fester Intervall von 900 Sekunden eingestellt
  • 3. Stelle der Table: Der Intervall wird nach der oben dargestellten Formel ermittel

Die 2. und 3. Stelle der Table kann jeweils einen festen Wert (wie oben ‚900‘) oder die rechnerische Ermittlung ( ‚calc‘ ) beinhalten.

Download

Die aktuelle Version der Szene zum Download:

Feedback, Kritik und Anregungen

Ein sensibles Thema das vermutlich nicht Jeder für sinnvoll erachtet. Dennoch bitte ich um Feedback, Kritik und Anregungen in der Kommentarfunktion oder im Fibaro Forum.

 

Posted in Sonstiges, Strom and tagged .

31 Comments

  1. Super Arbeit Bastian. An was Du dabei alles gedacht hast. Werde es morgen testen, heute komme ich leider nicht mehr dazu.

    Gruß
    ChrisBeat

  2. Hey Bastian,
    super Artikel. Ich komme wohl erst am Wochenende dazu, die Szene auszuprobieren. Gelesen habe ich schon alles und bin ziemlich angetan.
    Derzeit habe ich 900s als Wakeup-Intervall hinterlegt. Ich bin daher etwas skeptisch, ob Deine Wakeups nicht etwas sehr dicht beieinander liegen und die Batterie über Gebühr entleert wird. Aber wie wir schon in dem einen Post diskutiert haben, ist es die Temperaturanpassung, welche für die Batterieentladung verantwortlich ist und nicht das Aufwachen. Letzten Endes ist somit die Isolierung des Hauses und das individuelle Lüftungsverhalten entscheidend.
    Ich werde es auf jeden Fall 1:1 übernehmen und gleichzeitig in einer Kontrollgruppe die Einstellungen unverändert lassen. Ich berichte dann, ob ich Unterschiede festgestellt habe.
    Starke Idee mit der Formel. Richtig gut.

    Gruß
    Mr.Coffee

    • Hi Mr. Coffee,

      ich habe mit den Werten noch keine Langzeiterfahrungen. Aber dafür kann man diese ja in der Szene ganz einfach anpassen.

      Gruß
      Bastian

  3. Ja, genau. Das Anpassen ist kein Problem. Du kommentierst Deinen Code ja immer sehr vorbildlich.
    Aber wie gesagt, ich teste es erst einmal mit den Originaleinstellungen.

    Programmieren können, hätte ich es im Leben nicht;-)

    LG

    • Hi,
      dafür bin ich ja da 😉
      Spaß bei Seite, so aufwändig ist die Szene nun auch nicht. Ein paar Ideen und ein gutes Manuskript helfen bei der Entwicklung.
      Gruß
      Bastian

  4. Hallo Bastian,

    leider verfüge ich noch nicht über eine Temperaturmessung außerhalb die ich abfragen könnte. Besteht die Möglichkeit, die internen Wetterdaten im Script einzubinden? Ist sicherlich nicht so genau aber besser als nichts.

    Welche Wetterstation kannst Du empfehlen die von Netatmo? Was hast Du im Einsatz?

    Gruß
    Chris

    • Moin Chris,

      schaue mal in die Konfiguration. Dort ist im Standard die ID 3 als Quelle für die Aussentemperatur hinterlegt. Unter der ID 3 stellt das Home Center die Wetterdaten (von Yahoo oder YR) bereit. Es werden also die internen Wetterdaten verwendet, wenn Du nichts änderst 😉

      Gruß
      Bastian

      • local outdoorTemp = {3,’Temperature‘}
        fibaro:debug(outdoorTemp[1])

        for schluessel, wert in pairs(outdoorTemp) do

        fibaro:debug(„schluessel: „..schluessel .. „- wert:“ ..wert)

        end

        Ausgabe:

        [DEBUG] 08:17:50: 3
        [DEBUG] 08:17:50: schluessel: 1- wert:3
        [DEBUG] 08:17:50: schluessel: 2- wert:Temperature

        Wenn ich damit rumspiele bekomme ich als Rückgabewert 3 zurück. Obwohl gerade -3 Grad sind.
        Ich war mir nicht sicher ob die ID 3 das interne war als ich den Kommentar geschrieben hatte. Die Überprüfung
        ergab, dass Du mal wieder recht hast 😉

        Gruß
        Chris

        • Hi Chris,
          die Form local outdoorTemp = {3,’Temperature‘} habe ich gewählt um es möglichst generisch zu machen. Weiter unten in der Szene wird daraus fibaro:getValue(outdoorTemp[1], outdoorTemp[2]) Im Falle der Standardeinstellung also fibaro:getValue(3, "Temperature").
          Gruß
          Bastian

        • Damit bekomme ich den richtigen Wert:

          local OutsideTemperature = tonumber(fibaro:getValue(3, „Temperature“))
          fibaro:debug („OutsideTemperature:“ ..OutsideTemperature)
          ———————————
          Ahh nun wird alles klar. Du hast oben nur ein Array gemacht, welches Du unten im Code verwendest
          Wieder was gelernt. Man sollte den ganzen Code lesen und versuchen zu verstehen 😉

          • Hi Chris,
            die Abfrage der aktuellen Aussentemperatur muss zum Zeitpunkt des Schedulers erfolgen, wenn ich diesen nur oben in der Konfig hinterlegen hätte, dann würde diese nur einmal gelesen und für die gesamte Laufzeit der Szene verwendet.
            Daher dieser vermeintlich umständliche Weg 😉

            Gruß
            Bastian

  5. Hallo Bastian,

    kann es sein, dass die Variable local indoorTemp = fibaro:getValue während des Scheduler-Laufs sich nie ändert?
    Der Wert wird, wenn ich es richtig sehe nie aktuallisiert und musste meiner Meinung nach nochmal in der function calculateTime
    aufgerufen werden.

    Gruß
    Chris

  6. Pingback: Heizung beim Lüften absenken | Mein kleiner Smart Home Blog

  7. Hi Bastian,

    endlich hatte ich Zeit mir Dein Meisterwerk anzuschauen. Klasse.
    Dass man sich für ein Thermostat entscheiden muss, welches dann der „Master“ ist, finde ich aus Vereinfachungsgründen sehr gut.
    Mein oben geschilderter Plan, eine Kontrollgruppe hinsichtlich des Batterieverbrauchs zu erstellen, funktioniert daher natürlich nicht, aber das ist halb so wild.
    Ich habe mir den aktuellen Stand der Batterien notiert und behalte ihn im Auge.

    Danke auch für die anderen guten Artikel der letzten Woche.

    Gruß
    Harald

      • Jetzt bin ich doch etwas verunsichert:-) In dieser Szene hier zum Wakeup-Intervall schreibst Du:
        local indoorTemp = {237,’targetLevel‘}
        Dieses Thermostat ist doch das einzige, welches ich hinterlegen muss, damit er alle anderen Thermostate ebenfalls steuert.
        Zumindest bei mir funktioniert das einwandfrei. Wohnzimmer als Master hinterlegt, Bad und Küche schalten die Wakeup-Intervalle synchron dazu.

        Gruß

        • Hallo Harald,

          da hast Du mich erwischt. 😉
          Ich habe es durcheinander gebracht. Natürlich wird nur der Zielwert eines einzelnen Thermostates zur Berechnung herangezogen.

          Sorry für die Verwirrung.
          Gruß
          Bastian

  8. Klasse Artikel. Neben einem funktionierenden Skript auch noch die Erklärung warum es funktioniert und wo die Probleme liegen könnten. Vielen Dank.

    Ich hab mir die Popp-Variante des LC13 bestellt. Die Danfoss haben zwar ein Template aber keine Parameter in der HC2.
    Ich versuche die Zeit anzupassen die vergeht wenn man den Thermostat manuell verstellt bis er zurück in den Heizplan geht. Bei mir aktuell zwei Stunden. Außerdem hätte ich gerne meine Thermostate eines Raumes assoziiert , da die Raumthermostate von Danfoss in der HC2 nicht korrekt funktionieren.

    Leiser hat sich der Popp-Service nicht herabgelassen innerhalb von 7 Tagen auf meine Anfrage zu Antworten und der Telefonservice ist auch ein Fake 30 Anrufe über 3 Tage zu unterschiedlichen Zeiten . immer besetzt.

    Jetzt gehen die nach dem Test halt zurück wenn sie mir nicht gefallen.

    Gruß
    Gerhard
    Leider hab ich weder user noch passwort (das kommt davon wenn man alles sich den Browser merken lässt und an einem anderen Gerät sitzt)

    • Hallo Gerhard,

      danke für die netten Worte. Die Aufwachintervalle führen immer wieder zu ungeahnten Problemchen. Da ist der Hersteller fast zweitrangig.

      Gruß
      Bastian

  9. Hallo Bastian,
    ich meinte nicht unbedingt das Aufwachintervall, die Zeit musst du immer abwarten.
    Wenn du am LC13 selbst einen neue Temperatur einstellst „überschreibst“ du damit den vorhanden Heizplan. Nach dem wakeup steht diese Temp dann auch im HC-Icon. Die Uhrzeit darunter steht auf 2 Std. Diese Zeit würde ich gerne ändern. Denn das bedeutet, dass das HC erst nach zwei Stunden mit dem eigentlichen Heizplan weiter macht.
    Du kannst die Zeit natürlich am HC anpassen. Aber wenn du im Bad die Heizung kurz hochstellst ist es natürlich einfacher die dann wieder am LC selbst runter zu stellen. Aber du gehst unter die Dusche stellst „kurz“ auf 26° und dann … naja steht er halt die nächsten 2Std auf 26 °- obwohl nur noch der Hund vor dem Türschlitz liegt, weil es da so schön warm rauskommt.
    Diese 2 Std. default stehen bestimmt in irgend einem Parameter des LC13. Nachdem aber das Danfoss LC13 gar keine Parameter im HC-Template liefert kannst du auch nichts abändern. Ich habe bisher nichts darüber gefunden, außer dass man die Zeit prinzipiell über ein Raumthermostat anpassen kann, die Funktion aber nicht funktioniert(e).

    • Hallo Gerhard,

      jetzt habe ich es verstanden 😉
      Mir ist jedoch kein Parameter bekannt mit dem man diese Zeit beeinflussen kann. Auch ist das Verhalten scheinbar nicht überall gleich. Wenn ich an einem meiner Danfoss Thermostate die Temperatur ändere, dann wird beispielsweise gar keine Zeit eingestellt. In anderen Fällen habe ich schon 15 und auch 30 Minuten als Standardeinstellung gesehen. Man kann dieses Verhalten aber mit einer Szene umgehen in der man mit setTime die Zeit auf Null setzt und meine Szene Heizplan temporär ändern benutzt. Da die Szene aber keinen direkten Einfluss auf die Thermostate hat – dies geschieht über den Heizplan – ist die Änderung mit setTime in einer gesonderten Szene auszuführen.

      Gruß
      Bastian
      --[[
      %% properties
      218 targetLevel
      %% events
      %% globals
      --]]

      fibaro:call(218, "setTime", "0")

      Ist sicher nicht die smarteste Lösung, aber immerhin ein Workaround.

      Gruß
      Bastian

  10. Hallo Bastian,
    wenn da keine Zeit übergeben wird, wann geht dann das Thermostat wieder in den Heizplan zurück, oder bleibt es auf dieser manuell eingestellten Zeit?
    Kann man deine Szene oben triggern. Wenn einer manuelle Verstellung erfolgt läuft Sie an. Meine Idee wäre ja nach jeder manuellen Veränderung geht das thermostat nach 15 Min wieder in den Heizplan zurück.

    Nachdem das Verhalten der diversen LC13-Abkömmlinge , wie du schon schreibst, da sehr unterschiedlich ist, gehe ich einfach davon aus, dass es eine Parameter gibt den jeder mit seiner Firmwareversion selbst beschickt. den nur darin unterscheiden sich ja z.B. Popp, devolo, danfoss etc.

    Kann unsereiner eigentlich etwas mit dem Download einer Gerätevorlage anfangen oder kann das nur z.B. der Fibaro Support?

    • Hallo Gerhard,

      bei mir ist es mit den originalen LC-13 so, dass die lokal eingestellte Temperatur direkt (nach max. 1 Minute) wieder auf den Wert des Heizplans gesetzt werden. 15 Minuten ist je nach WakeUp Intervall vielleicht ein bisschen kurz, aber für das temporäre überschreiben des Heizplans habe ich hier eine Szene veröffentlicht. Ist ein wenig schwierig im Bezug auf die Zeiteinstellung der Thermostate, aber grundsätzlich funktioniert diese sehr gut.

      Zumindest die Danfoss LC-13 kennen ein paar Parameter die sich um den Schutz vor lokaler Bedienung drehen, aber keinen der sich mit der Zeit befasst.

      Der Download der Gerätevorlagen ist für den Fibaro Support gedacht. Wenn Du ein Gerät ohne Template hast, dann kannst du die heruntergeladene Datei an den Support schicken und die erstellen daraus dann ein Template und geben es in einer der nächsten Versionen mit.

      Gruß
      Bastian

  11. Ich habe 3 Danfoss LC13. Bei allen sind es 2 Stunden und dann kommt die Wakeupzeit dazu. Das mit den Parametern für die lokale Bedienung muss ich mir nochmal ansehen.
    Danke Bastian.

  12. Hallo Bastian,

    ich habe eben ein neues Thermostat installiert und dachte zunächst, dass es kaputt ist.
    Die Wakeup-Time wird passend zu Deiner Szene angezeigt. Wenn ich das Fenster öffne, übergibt er sofort den Zielwert für die geänderte Temperatur. Wenn ich nun noch die rund 2 Minuten des geänderten Aufwachintervalls abwarte, übernimmt er allerdings die neue Temperatur nicht. Das macht er tatsächlich erst nach 15 Minuten – was ja ursprünglich mal die Standardeinstellung war.

    Als Gegenprobe habe ich auch die anderen Fenster geöffnet. Das Problem betrifft alle Thermostate.
    Selbes Spiel beim Schließen der Fenster. Zwar steht als Aufwachintervall z.B. 120 Sekunden, tatsächlich ändert sich die Temperatur jedoch erst nach 15 Minuten.

    Da es noch keinem anderen User aufgefallen ist, bin ich nun etwas unsicher. Ist es meine Heiz-Szene oder deine Szene zum Aufwachintervall?
    Hast Du den kompletten Vorgang einmal beobachtet? Ich habe oben ja bereits mein Lob geschrieben, muss aber gestehen, dass ich immer nur die geänderte Wakeup-Time betrachtet hatte, nie die echte Temperaturänderung.

    Danke.

    Gruß
    Mr.Coffee

    • Moin Mr. Coffee,

      danke für Deine Rückmeldung.
      Das Ändern der Intervalle tut bei mir – nach der vollständigen Übertragung – das was es soll. Jedoch höre ich Deine Darstellung nicht zum ersten Mal. Ein anderer User wies mich bereits darauf hin, dass Intervalle die kürzer sind als 5 Minuten dazu führen, dass die Übertragung nicht mehr sauber funktioniert. Aber wie gesagt, bei mir ist das nicht der Fall.

      Gruß
      Bastian

  13. Pingback: Heizung beim Lüften absenken | Mein kleiner Smart Home Blog

  14. HI und Moin Moin!

    In den letzten Softwareversionen der FIBARO-Group gab es ja leider dauerhafte Probleme mit den WetterPlugIns – hast Du dafür zufällig auch eine Lösung?

    Danke und Gruß
    Rik

    • Moin Rik,

      die Probleme mit den Wetter Plugins sind schon eine Weile vorhanden. Eine Lösung habe ich dafür nicht. Ich nutze meine Netatmo Wetterstation um wetterabhängige Dinge zu steuern.

      Grüße
      Bastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere